Fischkrankheiten


Fischkrankheiten
Fischkrankheiten,
 
durch verschiedene Erreger oder Veränderungen der Umweltbedingungen verursachte Krankheiten der Fische. Äußerliche Hinweise auf Fischkrankheiten sind untypisches Verhalten der Fische (z. B. Einstellung der Nahrungsaufnahme, veränderte Schwimmweise wie Seiten- oder Rückenlage, Luftschnappen an der Wasseroberfläche, schnelle Atembewegungen) oder geändertes Erscheinungsbild (z. B. Körperfarbe und -gestalt, Hautveränderungen wie Geschwüre und Entzündungen, Kiemen- und Flossenschädigungen).
 
Infektiöse Krankheiten
 
entstehen durch Viren (z. B. Blumenkohlkrankheit der Aale, hämorrhagische Virusseptikämie, Lymphocystiskrankheit, Pockenkrankheit), Bakterien (z. B. die infektiöse Bauchwassersucht, die in zwei Erscheinungsformen vorkommt: der typischen Bauchwassersucht, u. a. gekennzeichnet durch einen aufgetriebenen Leib, und einer geschwürigen Form; des weiteren Maulschimmel, Furunkulose, Fleckenseuche, Tuberkulose, Kiemenkrankheit), Algen (z. B. Befall mit Dinoflagellaten), Pilze (z. B. Kiemenfäule, Fischschimmel) und Protozoen (z. B. Weißkörnchenkrankheit, Neonkrankheit, Drehkrankheit). Parasitosen werden verursacht durch Saugwürmer (z. B. an Kiemen saugende Larven von Dactylogyrus und Diplozoon oder Larven von Diplostomum im Fischauge), Bandwürmer (z. B. Larven des Riemenbandwurms Ligula in der Leibeshöhle oder des Fischbandwurms Diphyllobothrium in Muskulatur und Leber), Kratzer (z. B. Pomphorhynchus am Darmepithel von Süß- und Meerwasserfischen), Fadenwürmer (z. B. Larven von Anisakis), Fischegel (z. B. der Blut saugende Pisciola, schädigt besonders die Fischbrut). Von den Krebstieren parasitieren Ruderfußkrebse (die auch Bakterien oder andere Parasiten übertragen können) an den Kiemen (z. B. Ergasilus) oder in der Haut (z. B. Lernaea oder die Karpfenlaus Argulus), Rankenfüßer bei Meeresfischen (z. B. Anelasma in der Haut von Haien) und Asseln (z. B. Nerocilia, Fleisch fressend und Blut saugend). Ein parasitäres Wirbeltier ist z. B. das Meerneunauge, das sich festsaugt und am Körper von Fischen frisst.
 
Nicht erregerbedingte Krankheiten
 
entstehen u. a. durch Änderungen der Wasserqualität, z. B. durch Wärme- und Kälteschock bei Temperaturschwankungen, Sauerstoffmangel, Sauerstoff- oder Stickstoffübersättigung (Gasblasenkrankheit), Änderungen von pH-Wert (Säure- und Laugenkrankheit) oder Salzgehalt. Weitere Ursachen für Fischkrankheiten sind z. B. Verätzung durch Chlor, Vergiftungen durch Blut- (z. B. Blausäure), Nerven- (z. B. Ammoniak, DDT) oder Herzgifte (z. B. Alkaloide), Metallsalze (z. B. Quecksilber, Kupfer), Öle, Phenole, Detergenzien, Beton, Dünger, Desinfektions- und Anstrichmittel, Pestizide, Massenentwicklungen u. a. von Algen, die z. B. giftige Stoffe ausscheiden können. Bei drastischer Veränderung der Wasserqualität kann es zum Fischsterben kommen. Vergiftungsmittel beim Fischfang sind z. B. Fischkörner, Rotenon und Pyrethrum. Fischkrankheiten können auch auf falsche oder mangelhafte Ernährung zurückzuführen sein, z. B. Stoffwechselstörungen nach Fütterungsfehlern in der Teichwirtschaft (ungünstige Nahrungszusammensetzung, Vitaminmangel). Ferner kann es zu Magen-, Darm- und Nierenentzündungen, lipoider Leberdegeneration und Krebs (z. B. Wirbelsäulen- und Flossenfehlbildungen, Tumoren) kommen. Auch Erbfaktoren spielen bei der Entstehung von Fischkrankheiten eine Rolle.
 
 
H.-H. Reichenbach-Klinke: Krankheiten u. Schädigungen der Fische (1966);
 W. Schäperclaus: F., 2 Bde. (Berlin-Ost 51990);
 E. Amlacher: Tb. der F. (61992).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fischkrankheiten — sind Gegenstand der Fischheilkunde und spielen eine Rolle in wildlebenden Fischpopulationen, in der Fischzucht, Aquakultur, Aquaristik und Fischereiwirtschaft. Am bedeutendsten sind dabei Infektionskrankheiten einschließlich der Parasitosen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Fischkrankheiten — Fischkrankheiten. In der freien Natur werden kranke Fische selten beobachtet, weil jeder kranke und daher schwache Fisch seinen Feinden unrettbar verfallen ist und von ihnen noch vor seinem Tod aufgefressen wird. In Fischteichen und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fischkrankheit — Fischkrankheiten sind Gegenstand der Fischheilkunde und spielen eine Rolle in wildlebenden Fischpopulationen, in der Fischzucht, Aquakultur, Aquaristik und Fischereiwirtschaft. Am bedeutendsten sind dabei Infektionskrankheiten einschließlich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Rotmaulseuche — Die Rotmaulseuche (engl. Enteric Redmouth Disease oder ERM, Salmonid Blood Spot) ist eine durch das Bakterium Yersinia ruckeri verursachte generalisierte, akut oder chronisch verlaufende Infektionskrankheit, für die vor allem Salmoniden,… …   Deutsch Wikipedia

  • Costia necatrix — Ichthyobodo necator Systematik Unterstamm: Saccostoma Klasse: Kinetoplastida Ordnung: Bodonida Familie: Bodonidae …   Deutsch Wikipedia

  • Fischheilkunde — Die Fischheilkunde ist ein Teilbereich der Veterinärmedizin. Der Aufgabenbereich des Fachgebietes ist weitgefächert: Es befasst sich neben der Untersuchung von Fischen, der Diagnose, Therapie und Prophylaxe der Fischkrankheiten sowie mit einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Ichthyobodo necator — Systematik Unterstamm: Saccostoma Klasse: Kinetoplastida Ordnung: Bodonida Familie: Bodonidae …   Deutsch Wikipedia

  • Ichtyobodo necator — Ichthyobodo necator Systematik Unterstamm: Saccostoma Klasse: Kinetoplastida Ordnung: Bodonida Familie: Bodonidae …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Hofer — Bruno Hofer. Bruno Hofer (* 15. Dezember 1861 in Rhein / Ostpreußen; † 7. Juli 1916 in München) war ein bedeutender deutscher Ichthyologe, der unter anderem den Coregonus bavaricus wissenschaftlich beschrieben hat, eine Renkenart aus dem Ammersee …   Deutsch Wikipedia

  • Kaltwasserkrankheit — Ayu mit CWD Die Kaltwasserkrankheit (engl. Cold Water Disease) ist eine bei allen Spezies der Salmoniden weltweit auftretende Krankheit, einhergehend mit Septikämie, ausgedehnten Läsionen der Haut, Nekrosen oder Ulzera. In kommerziell betriebenen …   Deutsch Wikipedia